Es war ein kölscher Ovend, der seinem Namen alle Ehre gemacht hat. Kölscher jingk et einfach nit!

Angefangen hat der Abend in der Bar des Dorint Hotels an der Messe. Es war gemütlich eng und nach dem letzten geselligen Ereignis in Marienburg hatten sich die Mitglieder auch viel zu erzählen.

Bei Kölsch und kleinen Häppchen begrüßte man Freunde und Bekannte und es wurde Privates und teils auch Geschäftliches ausgetauscht.

So hatte Michael Melles es wirklich nicht einfach diese Gespräche abzubrechen und die Gäste in den Saal auf der ersten Etage zu ,,scheuchen".

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Michael Melles ging es auch gleich los mit dem Programm ,,E Büttche bunt", das zusammengestellt war von Elfi Steickmann und Wolfgang Nagel. Es wurde Musik, Krätzchen und Lieder in leisen Tönen geboten, witzig, kölsch und handgemacht und dazu genau abgestimmt auf unsere Mitglieder.

Alle Liedtexte stammen aus der Feder von Elfi Steickmann und Wolfgang Nagel.

Den Frontsänger Wolfgang Nagel begleiteten Jörg Weber (Gitarre) sowie Dirk Schnelle (Bass). Für die Situationskomik war Horst Weber zuständig. Die Lieder, die sehr eingängige Texte hatten wurden teilweise von den Gästen mitgesungen, wobei das Lied ,,Dä letzte Wagen is immer ne Kombi'' ganz besonderen Anklang fand.

Zwischen den Musikblocks las Elfi Steickrnann aus ihren kölschen Texten, wobei die Zwischentexte, die sie brachte, mindestens genauso unterhaltsam und witzig waren wie die Buchtexte. Wobei man wieder einmal feststellen musste, Elfi Steickmann schreibt nicht nur,,us däm Levve", sie spricht auch ein lupenreines Kölsch. Sie gehört zu den besten Mundartautoren, die zur Zeit auf dem Markt sind.

Ganz besonders witzig und hintergründig war die Aufführung ,,Hinger d'r Britz", die die Prinzenproklamation auf die Schüppe nahm. Es waren nur die Köpfe derAkteureüber dem Vorhang zu sehen, die sich eigentlich nur Schlagworte an den Kopf warfen. Trotzdem wusste jeder im Publikum worum es ging. Der Prinz, der eine Jungfrauenkrone auf dem Kopf trug, rief immer wieder wie schön er sei und das Aschenputtel, mit Pippi Langstrumpf Perücke, hatte nur den einen Wunsch einmal auf die Prinzenproklamation zu gehen.

Zwischen dem tollen Programm und einem kölschen Abendessen mit Brotwoosch un Schavu, bei dem man die Gespräche aus der Bar fortsetzen konnte, fand Michael Melles Zeit für eine Ehrung. Es wurden H.-O. Schmitz-Pranghe nebst Gattin für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Bürgergesellschaft geehrt und Josef Schiffeler für 32 JahreVorstandsarbeit zum Ehrenmitglied ernannt.

Gegen 23.30 Uhr ging dann dieser schöne Abend, an dem so viel gelacht wurde, leider zu Ende. Wie will die Bürgergesellschaft diesen Abend im nächsten Jahr noch toppen?

llse Prass

Joomla Installation by ialla.com